Hilfe bei Suchterkrankung

Ambulante Reha

Wege aus der Sucht: Ambulante Rehabilitation

An wen richtet sich das Angebot der ambulanten Reha?

  • Ambulante RehaDie ambulante Rehabilitation ist ein gehbarer Weg aus der Sucht.FOTO: SANDRA WAMERS

    An Menschen, die sich ihre Abhängigkeit eingestehen und eine vollständige Abstinenz von Suchtmitteln anstreben.
  • An Menschen, die über ein unterstützendes soziales Umfeld verfügen wie Familie, Freunde oder auch Arbeitskollegen.
  • An Menschen, die nach einer Vorbereitungsphase und eventuell einer stationären Entgiftung abstinent leben möchten.
  • An Menschen, die regelmäßig an den Therapiesitzungen teilnehmen können. 
  • An Menschen, die bereit sind, sich mit ihren Schwierigkeiten auseinanderzusetzen und mit uns gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Ziele der ambulanten Reha sind:

  • dauerhafte zufriedene Abstinenz
  • mehr Lebensfreude
  • erfüllte Beziehungen zum Partner sowie zu Kindern und Freunden
  • Fähigkeit zur Bewältigung seelischer, sozialer und körperlicher Probleme
  • Wiederherstellung beziehungsweise Stabilisierung der Erwerbsfähigkeit
  • Verbesserung der sozialen und beruflichen Situation

Inhalte der ambulanten Reha sind: 

  • Erlernen geeigneter Strategien im Umgang mit Problemen und Konflikten
  • Beschäftigung mit der eigenen Lebens- und Suchtgeschichte
  • Wahrnehmen eigener Gefühle und Bedürfnisse
  • Erkennen eigener Stärken und Aufbau von Selbstvertrauen
  • Bearbeiten von Schuld- und Schamgefühlen
  • Lernen, mit anderen Menschen besser in Kontakt zu treten
  • Steigerung von Genussfähigkeit und Entspannung
  • Strategien zur Rückfallvorbeugung

Ambulante Nachsorge / nachstationäre ambulante Rehabilitation

Während die ambulante Rehabilitation ohne vorherigen stationären Aufenthalt beantragt wird, wird die ambulante Nachsorge/nachstationäre ambulante Reha von der Klinik aus während der stationären Entwöhnungsbehandlung beantragt. Auf diese Weise ist ein nahtloser Übergang vom stationären in den ambulanten Aufenthalt möglich. Diese Nachsorgebehandlung umfasst meist über 6 Monate hinweg eine ambulante Begleitung.  Im Vordergrund dieser Behandlung steht die Sicherung und Festigung der in der medizinischen Rehabilitation erworbenen Verhaltensweisen, vor allem die Förderung sozialer Kontakte und eigener Aktivitäten.

Kombibehandlung

Im Rahmen einer sogenannten Kombibehandlung gibt es die Möglichkeit, von vorne herein eine stationäre Entwöhnungsbehandlung von 8 Wochen sowie eine anschließende 6monatige ambulante nachstationäre Rehabilitation zu beantragen.